Profil anzeigen

// Kreis Plön: Seen und Meer //Geflügelpest schlägt zweimal zu

Kreis Plön: Seen und MeerKreis Plön: Seen und Meer
Liebe Leserinnen und Leser,
es gibt nicht nur das Corona-Virus. Im Kreis Plön schlug zweimal kurz hintereinander ein Erreger zu, der tödlich für Geflügel ist. Wegen der Vogelpest mussten in zwei Großbetrieben in Kühren und Dannau zusammen knapp 130.000 Hennen getötet werden. Ein Ereignis, das mich berührt hat.
Ein Thema, das uns diese Woche beschäftigen wird: Corona-Schnelltest für alle. Bundesgesundheitsminister Spahn hat es versprochen, aber mit der Umsetzung hapert es offenbar gewaltig. Nur an wenigen Stellen ist der Bürgertest bisher im Kreis Plön möglich.
Die Frage, die sich auch stellen wird: Gibt es überhaupt eine große Nachfrage nach den Tests? Die Antwort finden Sie im Laufe der Woche in der Ostholsteiner Zeitung.
Aus Lütjenburg kamen in den vergangenen sieben Tagen gleich zwei Geschichten, die nichts mit Corona zu tun hatten, aber viele Leser in Erstaunen versetzten. Ein Wildschwein trollte sich einmal quer durch die Stadt und ließ viele Bürger den Notruf wählen. Zu Schaden kam aber nur ein Gartenzaun.
Von einem Treckergespann löste sich plötzlich auf einer Kreuzung in Lütjenburg ein Anhänger. Das Gefährt setzte führerlos seine Fahrt fort und rammte einen Stromkasten. Niemand verletzt. Kein Stromausfall. Glück gehabt.

Von Meer und Land

Plön und Hohwacht: Maßnahmen sollen 
gegen Zigarettenkippen am Strand helfen
Geflügelpest in einem Betrieb in Dannau: Wieder müssen  53.000 Hennen werden getötet
Aus Politik und Wirtschaft

Stoltenberg/Probstei: Erster Spatenstich 
für das neue Glasfasernetz
Im Gespräch

SPD-Kandidat Kristian Klinck aus Preetz: 
„Wir müssen uns klarer positionieren“
Meine Lieblingsgeschichte

Sieben Wochen ohne negative Gedanken: 
Andrea Rudolph führt Dank-Tagebuch
In der Freizeit

Plön: Haus Hohenzollern ließ Restaurant 
auf der Prinzeninsel sanieren
Viele Grüße
Ihr

Hans-Jürgen Schekahn
Lokalreporter
Hat Ihnen diese Ausgabe gefallen?
Teilen Sie diesen Newsletter:
Wenn Sie diesen Newsletter nicht mehr empfangen wollen, können Sie ihn hier abbestellen.
Wenn Ihnen dieser Newsletter weitergeleitet wurde, können Sie ihn hier abonnieren.